Krankengymnastik

Es handelt sich hier um eine primär aktive Therapie. Die speziell erlernten Übungen sollen mühelos zuhause fortgesetzt werden können. Dies geschieht natürlich erst, wenn die Funktionsstörung vorab therapeutisch behandelt wurde, damit während der Übung keine schmerzbedingten Ausweichbewegungen auftreten. Hierzu zählen Techniken zur Schmerzreduktion, Dehnung verkürzter Strukturen usw.

Manuelle Therapie

Wird von Physiotherapeuten mit einer mehrjährigen Zusatzausbildung angeboten. Nach einer aussagekräftigen Befunderhebung werden gezielt Wirbelsäule und periphere Gelenke mobilisiert und manipuliert. So können so genannte Ursache-Folgeketten, bei denen aus Überbelastung eine Verletzung und weiterlaufend Degeneration entsteht unterbrochen werden.

Lymphdrainagen

Sie dienen dazu das Lymphsystem in seiner Arbeitsweise zu optimieren und zu beschleunigen. Auf diese Weise kommt es zum Schwellungsabbau, Schmerz- und Entzündungslinderung. Manuelle Lymphdrainage kann nach Operationen, akuten Verletzungen sowie dauerhaften Erkrankungen des Lymphsystems angewendet werden.

Triggerpunkttherapie

Die Triggerpunkttherapie hat als Ziel die Beseitigung so genannter „myofaszialer Triggerpunkte“. Das sind lokal begrenzte, schmerzhafte Verhärtungen in der Skelettmuskulatur, die lokal druckempfindlich sind und von denen ausstrahlende Schmerzen in alle Regionen des Körpers ausgehen können.

Klassische Massagetherapie

Massagen werden bei Verspannungen und Verhärtungen von Muskulatur angewandt die aufgrund von Fehlbelastungen oder Stress hervorgerufen wurden.

Kiefergelenksbehandlungen

Wird angewendet bei Fehlfunktionen im Zusammenspiel von Ober- und Unterkiefer, bedingt durch Störungen in der Funktion der Zähne, der Kiefergelenke und/oder der Kaumuskulatur. Zum Patientenklientel gehören Menschen nach Stürzen/Verletzungen im Gesichtsbereich, nach größeren zahnärztlichen Eingriffen sowie so genannte „Knirscher/Beißer“ .

Dorn-Therapie

Es handelt sich hierbei um eine sanfte Therapieform, bei der Fehlstellungen des Bewegungsapparates, insbesondere der Wirbelsäule ertastet, interpretiert und korrigiert werden.

Schröpfen

Diese Therapieform aktiviert Selbstheilungskräfte im Körper über einen, durch Unterdruck entstandenen, Reiz in tiefen Gewebeschichten. Dafür werden spezielle Gläser direkt auf die Haut aufgesetzt oder in Kombination mit Massageöl über den Körper gestrichen. Durch die massive „Verstoffwechselung“ ist das Schröpfen eine ideale Begleittherapie zu primären Techniken der Physiotherapie.

Kinesiologisches Taping

Die Behandlung erfolgt durch das Aufbringen von elastischen Klebebändern auf Baumwollbasis direkt auf die Haut. Dort verbleiben die Klebestreifen zwischen einigen Tagen und bis zu zwei Wochen. Die Wirkung beruht auf der direkten Stimulation der Hautrezeptoren und zum anderen auf einer wellenförmigen Gewebeanhebung unter dem Band. Dies erhöht die Blut- und Lymphzirkulation.

Fußreflexzonenmassage

Alle Organe und Gewebe des Körpers finden sich in fest eingeteilten Zonen am Fuß wieder. Mit speziellen Grifftechniken werden diese Zonen vermehrt durchblutet. Dies beeinflusst die Regenerationskraft des Patienten positiv. Unter anderem hat die Fußreflexzonen-Massage Auswirkungen auf statische und muskuläre Fehlbelastungen und funktionelle Organbeschwerden. Schlafqualität und -quantität werden verbessert.

 

Kurse:
  • Sturzprävention von Senioren
  • Rückenschule
Gutscheine:

Für klassische Massagen

Ingo Straßer, staatlich anerkannter Physiotherapeut
Ingo Straßer

Staatlich anerkannter Physiotherapeut

mehr >

 

Alexander Heidowitzsch

Staatlich anerkannter Physiotherapeut

mehr >